Nomadenhilfsprojekt und Brunnenbau

Nomade am Brunnen

In unserm Auftrag 2007 gebauter Brunnen, 20 m tief,

so sehen die traditionellen Nomadenbrunnen aus, die vom Hochwasser überschwemmt und mit Steinen gefüllt werden.

Kameltrekking

Ein weiterer Brunnen, den wir 2011 bauen lassen konnten.
Das Hochwasser bei den seltenen, aber heftigen Regenfällen überschwemmt ihn nun nicht mehr.

Ursprünglich sah der Brunnen so aus.

Bilder aus dem Leben der Nomaden

Nomaden mit Esel

Das Transportmittel ist noch immer der Esel

Nomadenkinder

Nomadenkinder

Nomadenzelt

Nomadenzelt aus Ziegenhaar

Nomadenmaedchen

Nomadenmädchen beim Ziegenhüten

Nomadinnen

Die Nomadenfrau am Webstuhl

Nomadenküche

Nomadenküche

Nomadinnen

Brahim kümmert sich um das Organisieren der Hilfe vor Ort.

Entstehung des Nomadenhilfsprojekts

Das Nomadenhilfsprojekt um Christine Dettli entstand 2000 auf einer Wüstenreise, wo der ganzen Reisegruppe klar wurde, wie existenziell die Nomaden, die in der Wüste leben, von den zunehmenden Dürreperioden bedrängt werden.

Die Reiseteilnehmer nahmen Initiative und baten Christine Dettli, sich dafür einzusetzen, dass ein Brunnen gebaut werden konnte. Brunnen sind ein wesentlicher Bestandteil des Überlebens.

In den folgenden 16 Jahren konnte aus den Spenden von Reiseteilnehmern und Freunden

Dieses Nomadenprojekt basierte auf Vertrauen und Christine Dettli leitete das Geld ohne Abzüge nach Marokko weiter.

Unser Führer Brahim setzt die Hilfe vor Ort um und wacht darüber. Jeder Franken kommt an, nichts wird für Löhne abgezogen.

Bericht und aktuelle Projekte hier

Ein herzliches Dankeschön für Ihre Spende!
 
Für Spenden, bitte fragen Sie nach den Kontoangaben.